Stiftung Succursus 

 
 idee
 wie
 fondszweck
 beispiele
  Kirchenfonds
  Energiefonds
  Ferienfonds
  <HERAUSGEBER> Work-up-Fonds
 vorteile
 finanzen
 download
 
 Stiftungsrat
 
 Kontakt

Work-up-Fonds - Arbeitsplätze selber schaffen



1. Ziel und Vorgehensweise


Arbeitslosen (=Arbeitssuchenden) soll mit einer Anschubfinanzierung und fachlicher Unterstützung die Möglichkeit geboten werden, für sich selbst neue Arbeitsplätze zu schaffen. Entsprechend den Fähigkeiten und Neigungen der jeweiligen Gruppe von Projektteilnehmern können diese ihre Geschäftsideen (neue oder herkömmliche) selbst definieren. Ist das Projekt erfolgreich, werden die Arbeitsplätze in einer neu entstandenen Firma "in die Freiheit entlassen". Scheitert das Projekt, nehmen die Teilnehmer, neben den verdienten Lohnanteilen, Erfahrungen und Qualifikationen für ihren weiteren Weg mit.

2. Grundüberlegungen

  • Workout ist ein Unwort der Wirtschaftsentwicklung der letzten Jahre. Work-up soll das Gegenteil bedeuten, nämlich neue Arbeitsfelder erschliessen und Arbeitsplätze schaffen.
  • Die Arbeitssuchenden sollen in Eigeninitiative für sich selbst und ihre Kolleginnen und Kollegen neue Arbeitsplätze aufbauen.
  • Arbeitslosenprojekte, welche die lokale bestehende Wirtschaft nicht konkurrenzieren dürfen, sind immer nur Lückenbüsser-Projekte. Wenn Arbeitslosenprojekte den bestehenden Firmen Aufträge abwerben, erfüllen sie damit unter dem Titel Förderung des Wettbewerbs eine Zusatzaufgabe.
  • Anschubsfinanzierungen solcher Projekte sind, ebenso wie die Subventionierung von Privatfirmen und die Bereitstellung von Risikokapital aus der Wirtschaft, absolut legitim.

3. Grundsätze des Work-up-Projektes

  • Work-up ist ein Selbsthilfeprojekt; Arbeitssuchende suchen ihre Arbeitsfelder selbst.
  • Auch die Kaderpositionen werden mit Arbeitssuchenden besetzt.
  • Jede Anstellung im Projekt ist befristet - ausser, wenn ein Projekt sich als selbständig überlebensfähige Firma erweist und abgespaltet werden kann.
  • Fachleute ohne Beschäftigungsprobleme wirken nach Bedarf als Supporter (Förderer) aktiv in den Projekten mit - sei es mit Teilzeit oder Vollzeitanstellung.
  • Von aussen soll nicht ersichtlich sein, wer ohne Beschäftigungsprobleme als Supporter mitwirkt oder als Arbeitssuchender Projektadressat ist.
  • Aussenstehende Fachleute werden als "Paten" für Qualitätsüberwachung und als Ideenlieferanten beigezogen.
  • Die Arbeit soll nicht nur Zeit beanspruchen und Lohn generieren, sondern auch Freude und Befriedigung bringen.
  • Alte und junge Arbeitssuchende wirken zusammen, der Arbeitsplatz ist ein idealer Ort, an dem sich Jung und Alt gegenseitig helfen.
  • Verschiedene Projekte von Work-up (und ausgegliederte überlebensfähige Firmen) arbeiten solidarisch zusammen und bilden ein Netzwerk.
  • Die Arbeit wird nach Leistung bezahlt. Die Leistungsbemessung wird auch projektintern offen gelegt. Wer - in einer bestimmten Situation oder langfristig
  • weniger Leistung erbringt, soll nicht entlassen, sondern kann zu einem tieferen Satz entschädigt werden.
  • Jeder Projektteilnehmer leistet auch einen Teil Gratisarbeit - als Gegenleistung zur Förderung durch die Stiftung Succursus.

4. Mögliche Projekte als Anregung

  • Schweizer Fast Food: Rösti und Chäshörnli statt Kebab und Hamburger;
  • Die Alleskönner: Kleinreparaturen im und ums Haus - von verschiedenen fachkundigen Handwerkern;
  • EDV & Co.: Niederschwellige Beratung für ältere, technikungewohnte Menschen;
  • Wir übernehmen den Bürokram: Sekretariatsarbeiten, Personaladministration, Buchhaltung und Telefondienst für Kleinfirmen - und für alle Work-up- Projekte der Stiftung Succursus


Sitftung Succursus, Wohltätige und gemeinnützige Sammelstiftung
Tel +41 (0)71 227 80 81, 


© 2007-16 l. u. p. o. - soft, CH - 3983 Breiten ob Mörel     by Breiten